Birkenwäldchen

Erste Schritte für Neulinge
Benutzeravatar
Hanno
Forenadmin
Forenadmin
Beiträge: 6909
Registriert: Di 6. Dez 2005, 08:42
Kontaktdaten:

Sa 28. Mär 2015, 21:12

Was machen eigentlich Eure Birkenwälder??
Zeigt doch mal wieder Bilder!


Bei meinem war nach vier Jahren heute Umtopfen angesagt.

Eigentlich heisst es ja, dass Birken einen Wurzelschnitt leicht übel nehmen, aber das haben die Bäume in der Vergangenheit eigentlich ganz gut verkraftet, so dass ich guten Mutes bin.

Ich habe die Wurzelscheibe von unten her etwas ausgekratzt und die langen Bärte gestutzt.
Und dann in der Schale mit dem neuen Substrat zunächst einen Hügel gebildet, über dem sich nun der Waldboden "wölbt" - mit dem Effekt, dass die Einzelbäume sich von der Mitte her mehr als vorher nach aussen orientieren. Sicher finde ich noch ein paar ganz Kleine für die Randgebiete . . .
Sieht im Vergleich zum letzten Bild aber immer mehr nach Wald aus, finde ich.
Birkenwald-2015-03.jpg
Die mittleren Bäume waren erst später dazu gekommen,
deswegen hinken sie etwas hinterher, was die Verzweigungen angeht.
Der Freiraum in der Mitte und die abgebrochenen Stämme sind so gewollt.
Das Ganze soll eine Geschichte erzählen vom Sturm, der durch den Wald gefegt ist
und sich eine Schneise gebahnt hat . . .
Birkenwald-2015-03-Schale.jpg
Von wem stammt eigentlich die Schale?
Hab sie 2011 in Ratingen gekauft, aber vergessen, bei wem . . .

edit:
Hab gegoogelt, die Schale ist von Walter Venne
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
miro
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 295
Registriert: So 18. Okt 2009, 16:13
Wohnort: Solingen
Kontaktdaten:

Sa 28. Mär 2015, 23:44

Hallo Hanno, WV ist WalterVenne.
Herzliche Grüße Ernst

Benutzeravatar
Carmen_G
Vorstand
Vorstand
Beiträge: 5451
Registriert: Di 20. Mär 2007, 14:30

Mi 1. Apr 2015, 13:57

Hi Hanno,

Geschichte und abgebrochene Spitzen finde ich ja recht gut, aber was irgendwie nicht in mein "Naturverständnisbild paßt, das ist, daß an so vielen Spitzen oben der oberste dicke Ast so nach unten geht. diese Bäume haben weder eine abgebrochene, noch eine andere Spitze. Sieht irgendwie komisch aus.

Die Schalen von Walter finde ich Klasse, schon allein die Idee mit den vielen Löchern zum Draht befestigen und daß man keine Netze mehr braucht. :twothumbsup:

liebe Grüße
Carmen

Benutzeravatar
Hanno
Forenadmin
Forenadmin
Beiträge: 6909
Registriert: Di 6. Dez 2005, 08:42
Kontaktdaten:

Do 2. Apr 2015, 19:46

Carmen_G (Schnappi) hat geschrieben:diese Bäume haben weder eine abgebrochene, noch eine andere Spitze. Sieht irgendwie komisch aus.
Würde es besser (überzeugender) aussehen, wenn ich jeweils den obersten Ast bzw. den "Quirl" beim grössten Baum) entferne und die verbleibende Spitze jinne?
Das müsste bei allen Bäumen gehen, zumal diese Äste eh etwas dick sind, wie ich finde . . .
Carmen_G (Schnappi) hat geschrieben:Die Schalen von Walter finde ich Klasse, schon allein die Idee mit den vielen Löchern zum Draht befestigen und daß man keine Netze mehr braucht.
Bei dem von mir verwendeten Substrat (reiner Splitt) würde es ohne Netz bald rieseln. Ich hab daher ein Netz drunter gelegt.


@Ernst: Danke für Deine Ergänzung zum Schalenkünstler!

Benutzeravatar
Carmen_G
Vorstand
Vorstand
Beiträge: 5451
Registriert: Di 20. Mär 2007, 14:30

Fr 3. Apr 2015, 10:13

Hi Hanno,

würde auf alle Fälle besser aussehen. Die Frage ist nur wie lange Totholz bei Birke hält, da sie ja ein recht weiches Holz besitzt.
Meine Naturbirken mit Windbruch haben auch Jins, allerdings in 6 Meter Höhe, da komme ich schlecht dran zum nachsehen. ;)

liebe Grüße
Carmen

Benutzeravatar
Bonsai-Abbing
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 437
Registriert: So 21. Jul 2013, 14:55
Kontaktdaten:

Sa 4. Apr 2015, 12:58

Carmen_G (Schnappi) hat geschrieben:Die Schalen von Walter finde ich Klasse, schon allein die Idee mit den vielen Löchern zum Draht befestigen und daß man keine Netze mehr braucht. :twothumbsup:
Das war mir auch gleich sehr positiv aufgefallen! :yes:
Gruß, Frank

Benutzeravatar
Hanno
Forenadmin
Forenadmin
Beiträge: 6909
Registriert: Di 6. Dez 2005, 08:42
Kontaktdaten:

Di 7. Jul 2015, 22:24

Kleines Update:
nach all den Nacktbildern mein Wäldchen im vollen Blätterkleid:
Birkenwald-2015-07.jpg
Birkenwald-2015-07-Draufsicht.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
hopplamoebel
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 276
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 21:49
Kontaktdaten:

Mi 8. Jul 2015, 07:25

Moin Hanno,

für mein Empfinden stehen die Bäume im mittleren Bereich zu dicht!
Was hälst Du von der Idee, den "Dicken" in der Mitte ganz "umzubringen" und ihn dann als Baumruine stehen zu lassen?
Die Geschichte könnte dann sein, dass sich aus der gleichen Wurzel ganz dicht am alten Stamm neue Triebe / Bäumchen gebildet haben...

LG,
marco

Benutzeravatar
Hanno
Forenadmin
Forenadmin
Beiträge: 6909
Registriert: Di 6. Dez 2005, 08:42
Kontaktdaten:

Do 9. Jul 2015, 21:01

Das kann man auf dem Bild mit Laub nicht so gut sehen, aber wie Du auf diesem laublosen Bild vom März 2015 sehen kannst, gibts wegen des abgebrochenen linken dicken Baumes eine grosse Schneise in der Krone, die "vom Sturm" erzeugt wurde. (Meine Geschichte dazu)

Unten mag es etwas dicht sein, aber das ist offensichtlich eine Frage des Blickwinkels bzw. meiner Aufnahme. Ich wollte heute ein kleines Video machen, um die Verhältnisse der Stämme zueinander etwas deutlicher zu zeigen, aber das tiefstehende Laub verdeckt das Meiste.
Im Herbst versuch ichs nochmals . . .
Birkenwald-2015-03.jpg
Der rechte Dicke ist der Hauptbaum, den will ich so erhalten. Wenn man diesen auch zur Ruine macht, ergäbe sich ein erheblich tieferer "Einschnitt" in der Gestaltung, und es würden zwei fast voneinander getrennte Gruppen entstehen, was aber meiner Vorstellung eines kleinen Birkenhains nicht entsprechen würde.
Der linke Dicke ist eh in halber Höhe abgebrochen, sein erster Ast wurde zum kleineren neuen Baum, der in die Lücke wachsen, sie aber nicht vollkommen auffüllen soll.
Ausserdem müsste ich dann den Baum rechtsaussen gehörig stutzen, damit der nicht so isoliert da steht.

Zu Carmens Kritikpunkt (fehlende Spitzenjins):

Das kann ich schon nachvollziehen, allerdings nicht mehr so ohne Weiteres ändern.
Denn dann würden die Bäume kürzer und die vorhandenen Äste nicht mehr passen . . .
Aber im belaubten Zustand sieht man diesen "Makel" nicht mehr so deutlich . . .
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Hanno
Forenadmin
Forenadmin
Beiträge: 6909
Registriert: Di 6. Dez 2005, 08:42
Kontaktdaten:

Do 28. Jul 2016, 22:09

Auch mein Wäldchen ist nun ein Jahr älter (begonnen 2011)
Birkenwald-2016-07-b.jpg
Im Herbst werde ich wohl die Seitenäste rechts kürzen, dort uferts etwas aus.
Und der Baum im Vordergrund ist leider abgestorben, bleibt aber stehen, weil auch so eine tote Ruine zum natürlichen Wald gehört, wie ich finde - "So isch halt s´Läbe". :grin:
Ausserdem schliesst sie trotzdem eine unschöne Lücke . . .
Birkenwald-2016-07-detail.jpg
Die äusseren Bäume scheinen nur so gefährlich kippelig zu stehen -
in der Gesamtansicht sieht man das besser . . .
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
MonikaF
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 1605
Registriert: Mo 5. Dez 2005, 23:06

Sa 30. Jul 2016, 14:21

Eine schöne Entwicklung seit 2011, Hanno - Geduld muß man haben!

Monifee

Antworten
  • Information
  • Wer ist online?

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste