Junischnee - Anfängerfragen

Erste Schritte für Neulinge
Antworten
Daijoubu
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 3
Registriert: So 30. Okt 2016, 13:59

So 30. Okt 2016, 14:20

Hallo alle miteinander,

ich freue mich endlich Teil der Bonsai-Community zu sein, nachdem ich mich nach langer Zeit dazu entschieden habe, mir mein erstes Bäumchen zuzulegen.

Nach langem hin und her ist es letztendlich ein 8 Jahre alter Junischnee geworden, der vor wenigen Tagen bei mir eingetroffen ist:
20161030_140313.jpg
Ich habe ihn online über Bonsai Hassler bestellt und gehe davon aus, dass von Händlerseite alles richtig gemacht wurde, was Substrat und Schale betrifft. Am ersten Tag habe ich den gesamten Ballen in Regenwasser getaucht und gieße seitdem nach Bedarf, sprich: wenn sich die Erde trocken anfühlt.

Der Standort ist wahrscheinlich nicht optimal, da ich in einer Dachgeschosswohnung ohne Südfenster wohne. Auf dem Foto kann man recht gut erkennen, dass der Baum durch zwei geöffnete Fenster beleuchtet wird (ost- und westseitig, von rechts bzw. links im Bild). Der Junischnee soll ja recht lichtabhängig sein, also mache ich mir sorgen, dass der Standort möglicherweise völlig ungeeignet ist, besonders, da jetzt der Winter vor der Tür steht.

Nach knapp einer Woche wirft der Baum auch schon reichlich Blätter ab. Ist dies nach dem Standortwechsel normal, oder schon ein Zeichen für einen ungeeigneten Standort? Welche Maßnahmen kann ich ergreifen, um dem entgegenzuwirken? Muss ich mir zu diesem Zeitpunkt schon Sorgen machen, oder soll ich den Baum noch eine Weile beobachten?

Fragen über Fragen! Ich hoffe ihr könnt mir in dieser Sache helfen.

Vielen Dank im Voraus und einen Schönen Sonntag!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

miki
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 88
Registriert: Di 24. Feb 2015, 20:43

So 30. Okt 2016, 14:56

Inddors sind nicht mein Gebiet, aber soviel sei dazu gesagt:
Eigentlich kann man Indoors kaum optimale Bedingungen in der Wohnung bieten, auch wenn man sie als Indoors bezeichnet. Eben weil das Licht meist nicht reicht.
Ich würde an deiner Stelle dem Baum soviel Licht zur Verfügung stellen, wie es nur irgend geht. Auch wenn er jetzt von zwei Seiten Licht bekommt, ist die Menge letztlich zu wenig. Halt von zwei Seiten zu wenig.

Also, ran ans Fenster.

Blattabwurf kann natürlich durchaus durch den Standortwechsel kommen. Trotzdem - mehr Licht.

Benutzeravatar
Carmen_G
Vorstand
Vorstand
Beiträge: 5451
Registriert: Di 20. Mär 2007, 14:30

Mo 31. Okt 2016, 10:42

Hallo und willkommen bei uns.

Wie Miki schon sagt....Standort ungeeignet weil alleine schon zu wenig Licht.
Selbst direkt am Fenster ist kein dauerhaft guter Standort, da das Licht dort auch nur einseitig kommt.
Was für dich hell erscheint ist für den Baum Dämmerung! Schon 1 Meter hinter der Scheibe hast du kaum mehr genug Lichtausbeute, da täuscht das menschliche Auge.
Du kannst den stehen lassen wo er ist, aber dann direkt drüber, ca 50 cm höher eine spezielle Tageslichtpflanzenlampe mit UVA- Anteil.

Dann schau auf Substrat, ob ausgelaugt und hart, ob es noch Wasser aufnimmt oder ewig nass bleibt....

Mit der Suchfunktion hier im Forum findest du Einiges über Indoor und Junischnee.

Daß er Blätter abwirft liegt schon mal am Standortwechsel, das mögen die gar nicht, kann aber auch noch einige andere Ursachen haben.

Im Sommer gehört er auf alle Fälle auch raus in Wind und Wetter.
Liebe Grüße
Carmen

Daijoubu
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 3
Registriert: So 30. Okt 2016, 13:59

Mo 31. Okt 2016, 13:30

Vielen Dank für eure Antworten!

Ich habe über die Suche schon einige hilfreiche Beiträge gefunden und werde mich jetzt nach einem sonnigeren Standort für den Frühling umsehen. Was das Substrat betrifft, scheint es recht undurchlässig/dicht zu sein und nach dem Gießen bleibt die Erde mehrere Tage lang feucht. Am Boden der Schale sind Löcher, durch die nach dem Eintauchen viel Wasser abgeflossen ist, aber ich sorge mich dennoch darum, dass das Substrat an sich möglicherweise nicht locker genug ist.

Macht ein Umtopfen so kurz vor dem Winter noch Sinn, oder sollte ich damit bis zum Frühling warten?

miki
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 88
Registriert: Di 24. Feb 2015, 20:43

Mo 31. Okt 2016, 17:53

Indoors kannst du eigentlich immer umtopfen.
In diesem Fall wäre es zu überlegen, ob du wartest, bis der Baum wieder etwas besser aussieht, und/oder lediglich einen reinen Substrataustausch machst, ohne nennenswerten Wurzelschnitt, bzw gar keinen.
Vielleicht kannst du den gesamten Ballen mal vorsichtig aus der Schale heben und nachschauen, wie der Ballen aussieht und danach entscheiden.

Meiner Erfahrung nach sparen auch gute Händler mit dem Umtopfen, ich bekomme, wenn ich Bäume bestelle, zwar immer Topware, aber sie stehen untenrum sehr eng.
:laugh:

Benutzeravatar
HeinrichIII
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: Mi 14. Mai 2014, 20:32
Wohnort: Potsdam

Mi 9. Nov 2016, 18:32

Hallo Junischnee-Freund,
können wir auch Deinen Namen erfahren, ich heiße Heiner.
Also, ich beschäftige mich schon seit langem mit "Junischnee" und habe schon einiges über dieses Thema in diesem Forum geschrieben. Ich nenne dort diese Pflanze allerdings Serissa. Unter dem Beitrag "Aus dem Leben einer Serissa" habe ich von der Problematik mit meiner Serissa berichtet. Dort findest Du auch andere Erfahrungen. Ließ das erst einmal. Und wenn Du Fragen dazu hast, frage, nur zu.
Wichtig! Bei einem Neuzugang besteht die grundsätzliche Auffassung, Pflanzen weitestgehend zufrieden zu lassen, auf keinen Fall umzutopfen und auf keinen Fall zu düngen. Das ist erst mal überhaupt nicht nötig. Bei dem Transport- und Standortwechselstress, den Deine Pflanze erfahren hat, wird sie zumindest einige, wenn nicht sogar viele Blätter verlieren; das passiert auch, wenn man sie zu dieser Zeit von draußen in die Wohnung holt.
Das Wesentliche, was Du in den ersten Wochen beachten musst, ist:
1. Weise ihr einen festen Ort in der Wohnung zu und gebe ihr, wie "miki" es beschriebe hat, einen möglichst hellen Platz (wenn möglich nicht über einer Heizung) und warte erst einmal ab.
2. Gieße sie regelmäßig täglich mit einer angemessenen Menge. Ist sie nach 24 Stunden noch nass, war es zuviel Wasser. Im anderen Fall darf das Substrat nach einem Tag angetrocknet, jedoch nicht ausgetrocknet sein.
Beobachte sie und berichte möglichst zeitnah, was im Verlaufe der Zeit passiert. Wir werden Dir schon zur Seite stehen. Nicht warten, bis es zu spät ist.
Also bis dann, Gruß Heiner

Daijoubu
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 3
Registriert: So 30. Okt 2016, 13:59

Mo 21. Nov 2016, 20:21

Hallo Heiner und alle anderen,

mein Name ist Marco!

Vielen Dank für deinen Beitrag, Heiner – ich hatte schon etwas länger nicht hier hereingeschaut, deshalb die späte Antwort.

Glücklicherweise habe ich mehr oder weniger unbewusst genau das getan, was du in deinem Post empfohlen hast. Die Serissa scheint sich vom anfänglichen Blattverlust erholt zu haben und steht jetzt ein wenig näher am Fenster als zuvor.

Sobald ich größere Veränderungen feststelle, werde ich mich nochmal melden.

Ich wünsche allen einen schönen Abend!

Antworten
  • Information
  • Wer ist online?

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste