Mein Obi-Yamadori und meine Vorstellung im Forum

Erste Schritte für Neulinge
Antworten
Benutzeravatar
yama-toni
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 1
Registriert: So 11. Mai 2014, 19:06
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Do 15. Mai 2014, 11:12

Hallo,

nachdem ich gerade den Sticky-Post zum ersten Posten als Anfänger gelesen habe, wollte ich diesen Post eigentlich in die Vorstellungsrunde packen. Leider geht der Link nicht und deshalb geb ich jetzt einfach mal hier meinen Senf ab. Bei Bedarf kann das Thema natürlich gerne verschoben werden.

So nun zu mir und meinem Bäumchen. Ich heiße Felix, bin 27 Jahre alt und residiere momentan im Münchner Umland. Bonsai haben mich immer fasziniert und ich habe mich in meiner Wohnungs-Phase immer wieder an Indoor-Bäumen versucht und leider sind alle in meiner Bonsai-Schalen-Sammlung geendet. Sprich: Keiner hat die trockene Luft und die Urlaubsreisen auf Dauer überlebt. Da ich nun einen Garten habe, habe ich beschlossen nun endlich ein paar Freiland-Bäume anzulegen. Diesmal habe ich mich auch etwas länger in die Thematik eingelesen und nicht einfach im Baumarkt einen S-förmigen Fukien-Tee gekauft, der dann nach ein paar Wochen seine Blätter auf das Fensterbrett regnen lässt.

Mein Weg zum Baum führte diesmal zwar wieder über den Baumarkt aber nicht über den offensichtlichen Weg. Vor zwei Wochen habe ich mich dort ausgiebig durch die Außenabteilung gegraben und jeden Bodendecker zwei mal umgedreht, Stämme erfühlt und versucht Potential herauszusehen. Dabei habe ich mir ein paar Wacholder-Arten zugelegt und angefangen diese etwas umzugestalten. Dabei bin ich nicht bei allen Bäumen gleich vorgegangen, da ich sehen will, was so einem Baumarkt-Yamadori besser bekommt.

Den Igelwacholder, den ich hier vorstelle, habe ich z.B. gleich in eine relativ kleine Kaskadenschale gepflanzt. Zwar habe ich von mehreren Stellen gehört, dass man einem Yamadori nicht so viel zumuten sollte aber ich habe mir das so überlegt: Dieser Baum kam ja gut durchgewurzelt bei mir an und wurde nicht unter herbem Wurzelverlust in der Wildnis ausgegraben. Außerdem wurde beim ersten Schnitt ca. zwei Drittel des Blattwerks entfernt, was vorübergehend den Wasserbedarf stark senken sollte. Deshalb dachte ich, dass er es verkraften könnte, wenn er zusätzlich auch ca. 50% der Wurzeln einbüßt. Dafür stehen diese Wurzeln jetzt auch in hochewertigen Substrat und nicht in der überdüngten Baumarkterde.

Gedrahtet habe ich auch gleich, da ich ihn nur minimal in Form bringen musste. Es werden also nur sehr "sachte" Biegungen vorgenommen, die sich kaum negativ auf den Nährstoff-Fluss im Kambium auswirken sollte.

Hier die Bilder des Baumes vor dem Drahten:

Bild

Bild

Bild

Und nach dem Drahten:

Bild

Bild

Bild

Na, was denkt ihr? Ich bin mir bewusst, dass es vor allem am Nebari hapert, dass werde ich aber auf die Dauer nochmal abmoosen. Da sammle ich gerade Erfahrungen an der Zierquitte bei uns im Garten.

Folgende Fragen hätte ich noch:

1. Wie würdet ihr bei solch einem Baumarkt-Yamadori vorgehen? Erst umtopfen und dann in Ruhe lassen oder doch gleich etwas mehr machen. Der Kerl, der mich bei Youtube auf die Idee brachte, gestaltet sie in einer Sitzung mit Zuschnitt, Schale und Drahten und sagt, dass er beim Wachholder 0% Ausfallquote damit hat.

2. Gibt es gute Literatur/Links zur Gestaltung von Sämlingen? Ich ziehe gerade einige Mädchenkiefern und Libanon-Zedern an, die ich gerne von Grund auf gestalten möchte. Lebenswerk und so...

3. Wer kann mir Samen der Sachalin-Fichte (Picea glehnii) vermitteln? Ich liebe diesen Baum aber finde nirgendwo Samen oder Prebonsai.

4. Tausche Wissen gegen Wissen oder Bäume: Ich bin ziemlich fit in den Bereichen Webdesign, Online-Marketing und kann auch relativ gut mit einer Kamera umgehen. Wenn also eine Baumschule/Bonsai-Händler eine neue Webseite etc. brauchen, tausche ich gerne Wissen gegen Wissen oder auch einen vielversprechenden Baum.

So. Das wars fürs Erste mal. Ich werde meine Bonsai-Abenteuer auch auf meinem Blog festhalten: http://www.postmetropolitan.com

Beste Grüße.

Felix
Suche seltene Nadelhölzer... Wer hat Samen oder Ableger der Sachalin-Fichte?

http://www.postmetropolitan.com

Benutzeravatar
Rainer
Moderator
Moderator
Beiträge: 817
Registriert: So 21. Mai 2006, 09:05
Wohnort: Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm
Kontaktdaten:

Do 15. Mai 2014, 20:40

Hi Felix,

willkommen bei uns im Forum. Du hast Dich sehr gut vorbereitet und eingelesen. Hut ab!

Zu Deinem Bonsai auf den Fotos: Der ist doch super, das Nebari kommt schon, zum Abmoosen sehe ich hier keinen Grund. Den oberen linken Ast stelle ich zur Diskussion.

Zu 1. Ich gehe in Schritten vor, denn alles auf einmal zu mache kann gut gehen, wenn alle Rahmenbedingungen passen. Die kann ich aber nicht bieten. Ich kenne zu viele sehr gute Bonsai, die dem Tatendrang zum Opfer gefallen sind.

Zu 2. In vielen BONSAI Heften des Bonsai Clubs Deutschland wude das Thema ausführlich beschrieben. Leider kann ich Dir die Heftnummen nicht auswendig sagen.

Zu 3. da müssen die Kollegen im Forum antworten MaJo hat da viel Ahnung.

Zu 4. Da bin ich wieder mit dabei, da sollten wir uns vielleicht mal treffen, denn das Hobby und mein Beruf in der IT könnte für beide von Nutzen sein. Wo bist Du in München, oder welche Himmelsrichtung?

Jetzt sind viele Bonsaiausstellungen, schaue mal unter http://www.Bonsaifreunde-Holledau.de" onclick="window.open(this.href);return false; unter Termine. Ich denke da kannst Du vieles dazulernen und es gibt auch gute PreBonsai zum guten Preis. Am 14. und 15. Juni gibt es ein großes Gestaltungs-Wochenende im Norden von München. Teilnahme gegen Spende - ansonsten keine Kosten. Das wäre doch auch was für Dich?
Deine SONY Nex 3 Kamera macht ja schöne Bilder, vielleicht dürfen wir auch Deine anderen Bäume mal sehen.

Ciao

Rainer
Bonsaifreunde Holledau: http://www.Bonsaifreunde-Holledau.de" onclick="window.open(this.href);return false;
Webmaster BONSAI Regionalverband BAYERN: http://www.Bonsai-Bayern.de" onclick="window.open(this.href);return false;
http://WWW.BONSAI-BASAR.de" onclick="window.open(this.href);return false;

Benutzeravatar
Carmen_G
Vorstand
Vorstand
Beiträge: 5451
Registriert: Di 20. Mär 2007, 14:30

Do 29. Mai 2014, 22:11

Hi Felix,

auch von mir ein herzliches Willkommen hier beim BCD - Forum. :)

Schön, daß du wieder zu Bonsai gefunden hast und diesmal richtig angreifst und vor allem auch schön zu sehen, daß sich jemand auch schon mal von sich aus informiert und dahinter ist was zu lernen. :twothumbsup:

So manche kleinen Rohlinge für den Anfang kann man schon mal aus dem Baumarkt ergattern.
Das Problem der Erde dort ist aber weniger die Überdüngung, als das, daß es meist eine Torferde ist welche recht lange feucht bleibt und dann aber trotzdem, einmal durchgetrocknet, kaum mehr richtig Wasser aufnimmt.
Dazu stehen die Bäume oft so lange in den Containern, daß diese schon gut durchwurzelt sind und die überlangen Wurzeln sozusagen im Kreis an der Wand entlang wachsen.

Meist ist sofortiges umtopfen aber nicht unbedingt nötig wenn man einige Pflegesachen beachtet und sich darauf einstellt.
Mit Yamadori hat das aber Nichts zu tun, denn im Gegensatz zu den Baummarkt und Containerpflanzen stammen Yamadori direkt aus dem Freiland und Naturboden mit meist recht weit vom Stamm wegreichenden Wurzeln. D.h. beim bergen hast du im Gegensatz zu Containerware meist sehr wenig Wurzeln.

Yamadori würde ich jetzt keinesfalls zugleich umtopfen, schneiden, drahten usw.
Bei Containerware kann man je nachdem wie massiv die einzelnen Eingriffe sind, schon mal das ein oder andere zugleich machen, sollte aber nicht die Regel sein da es gerade für Einsteiger schwer zu beurteilen ist wie viel der Baum verträgt.

In deinem konkreten Fall würde ich sagen das paßt noch.
Ob es sinnvoll ist, steht wieder auf einem anderen Blatt. Da spielen viele Überlegungen und Faktoren mit.

Was die bisherigen Schritte angeht hätte ich gesagt das kann der Baum verkraften wenn die Nachpflege stimmt.
Von der Gestaltung her würde ich den linken Ast auch noch zumindest um das äußere Puschel kürzen. Oder hast du da was Besonderes damit vor?

In Zukunft würde ich solches Material je nach Bodenzustand als erstes umtopfen und maximal etwas zurückschneiden und dann wieder Ruhe lassen.

zu Punkt 2: Schau mal, hier im Forum gibt es ein Heftarchiv. Da stehen für jedes Heft die Inhaltsverzeichnisse drinnen und so kannst du dir aussuchen welche Artikel und Hefte für dich interessant sind, und evtl. diese Hefte noch hier beim Club bekommen.

Solche Fichtensamen wüßte ich jetzt nicht wo herbekommen.

Was mir auch sehr gut gefällt ist dein Blog und dein Sinn für Natur und tolle Eindrücke! :twothumbsup:
Das paßt wunderbar zu dem naturverbundenen Hobby Bonsai. :)

Wenn du zu Bonsai Fragen hast, mit guten Fotos hier einstellen und wir werden sehen was sich machen läßt.

Auch deine weiteren "Beutestücke" würden mich interessieren. Willst Du sie mal hier vorstellen? Kannst auch gerne für jeden einen einzelnen Thread aufmachen.

Solltest Du mal live arbeiten und lernen wollen...München ist auch gar nicht so weit weg. ;)

liebe Grüße
Carmen

Benutzeravatar
Judy
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: Mo 8. Dez 2014, 17:03

Mi 10. Aug 2016, 06:55

Hallo Felix,

Dein Beitrag ist zwar schon länger her, aber mich würde dennoch interessieren, ob Du inzwischen die Samen einer Sacchalin-Fichte erhalten hast.
Ich bin ein mehr 'Seher' und Leser des Forums im Club, eher der etwas introvertierte Typ, das Thema interessiert mich aber gerade, weil ich einen Kriechwacholder-Yamadori gekauft habe und diesen nun 'in Angriff' nehme, nachdem ich festgestellt habe, dass er sich in meinem Garten eingelebt hat und wohlfühlt. Ich habe mich auch entschlossen eine Kaskade daraus zu entwickeln. Was hast Du in Deinem Fall mit den Zweigchen gemacht, die am Beginn keine Nadeln aufwiesen, aber nach ca. 3-4 cm schöne Büschelchen entwickeln?
Ich möchte gerne zu dem Prinzip angelangen, weniger ist mehr :-))
Vielen Dank schon mal im Voraus
und freundliche Grüße
von Judy

Antworten
  • Information
  • Wer ist online?

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste