Forsythie - oder wie das Unheil begann

Zeigt Eure Forsythien!
Benutzeravatar
hopplamoebel
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 276
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 21:49
Kontaktdaten:

Di 13. Mai 2014, 19:52

Moin Herbert,

tolles Teil hast Du Dir da an Land gezogen!!
Ich liebe solche Extrembäume, die man im Schweiße seines Angesichts irgendwo ausgegraben hat.
Da mich in diesem Frühjahr ebenfalls das Forsythienfieber gepackt hat und ich alle Beiträge dazu mit Interesse verfolge, bitte ich Dich um ein Update. Es ist ja immerhin schon wieder ein Jahr vergangen und ich stelle mir die Frage, ob der Gelbe Riese Deinen starken Wurzeleinschnitt und das Umtopfen in eine handlichere Schale gut überstanden hat??

Freue mich auf neue Bilder,
marco

Benutzeravatar
Carmen_G
Vorstand
Vorstand
Beiträge: 5451
Registriert: Di 20. Mär 2007, 14:30

Do 29. Mai 2014, 16:49

Hi Marco,

Herbert war schon eine Weile nicht mehr hier im Forum. Würde mich auch freuen wenn er den Bericht hier weiterführen würde.

Selber hatte ich auch eine ähnliche Forsy mit einer breiten Wurzelplatte und recht vielen Feinwurzeln.
Trotzdem hat sie das ausgraben leider nicht gut überstanden. Nach und nach starben alle dicken inneren Stämme ab und lediglich aussen an der Platte wurden anscheinend die jüngeren Triebe genug versorgt.

Jetzt habe ich eine tote Gruppe mit Neutrieben aussen herum.


liebe Grüße
Carmen

Benutzeravatar
hopplamoebel
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 276
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 21:49
Kontaktdaten:

Do 29. Mai 2014, 21:00

Hallo Carmen,

Danke für die stellvertretende Antwort...
Ich habe vor ca. 2 Wochen drei Forsythien vom Grünablageplatz mitgenommen, davor schon 2 bei einer anderen Aktion und diverse (aus einem Neubaugebiet) zu einem "Wald" zusammengepflanzt. Eine Forsy hat sich auf einem Stein wiedergefunden und bei fast allen Fundstücken gab es schon neuen Austrieb. Jetzt bin ich gespannt, wie sich die Pflanzen weiter entwickeln und was die 3 zuletzt mitgenommenen machen. Es handelt sich um Stücke ähnlich dem "gelben Riesen". Ganz viele einzelne Triebe (ca. 3-5 cm dick), sehr eng zusammenstehend und auf einer Höhe von ca. 30 cm gekappt. Ich habe sie im Garten eingegraben und hoffe, dass sie sich erholen und nicht wie bei Dir langsam absterben.
Falls sie sich dafür entscheiden, bei mir zum Bonsai gestaltet zu werden, werde ich hier auch mal Bilder einstellen.
Liebe Grüße,
marco

Benutzeravatar
Carmen_G
Vorstand
Vorstand
Beiträge: 5451
Registriert: Di 20. Mär 2007, 14:30

Do 29. Mai 2014, 22:26

Hi Marco,

klingt gut und ich drücke dir die Daumen!
Normalerweise wachsen die ja gut an, selbst ganz ohne Wurzeln haben die wenn genug gespeicherte Kraft im Stamm vorhanden ist, gute Chancen.
Habe da mal eine Knolle, und das war wörtlich eine Knolle, von unserem lieben Hanno hier bekommen. Da gibt's auch einen Thread hier davon. Die wächst und gedeiht.

Bei meiner Wurzelplatte war wohl das Problem, daß beim bergen genau die gekappten Wurzeln für die dicken Stämme in der Mitte zuständig waren und durch die Verwachsungen in der Schale nicht genug Feuchtigkeit bis unter die Wurzelplatte in der Mitte gekommen ist.

Hätte ich nochmal einen Versuch, ich würde auch erst wieder ins Freiland pflanzen und sogar die Nebariplatte an ein paar Stellen durchbohren um auch im mittleren Bereich Wassser darunter zu bringen bis alles wieder gut angewachsen ist.

Wünsche Dir viel Erfolg und freu mich auf weitere Berichte.

liebe Grüße
Carmen

Benutzeravatar
hopplamoebel
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 276
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 21:49
Kontaktdaten:

Fr 30. Mai 2014, 20:04

Hallo Carmen,

vielleicht komme ich Sonntag dazu, ein paar Fotos zu schießen - dann stelle ich mal ein paar Bilder ein.

Grüße,
marco

Antworten
  • Information
  • Wer ist online?

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast