Forsythienwäldchen

Zeigt Eure Forsythien!
Benutzeravatar
hopplamoebel
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 276
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 21:49
Kontaktdaten:

So 24. Jul 2016, 18:56

Moin,

so sieht die Gruppe heute aus - ich finde, dass die Entwicklung voran schreitet :bcdhappy: und Ihr?

LG,
marco
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Hanno
Forenadmin
Forenadmin
Beiträge: 6909
Registriert: Di 6. Dez 2005, 08:42
Kontaktdaten:

So 24. Jul 2016, 20:07

hopplamoebel hat geschrieben: ich finde, dass die Entwicklung voran schreitet :bcdhappy: und Ihr?
Finde ich auch, :twothumbsup: ... das wird!
hopplamoebel hat geschrieben:Aber ohne Triebe würde es wohl darauf hinaus laufen, wenn ich die Äste einfach stark einkürze.
Oder hast Du andere Erfahrungen?
Etwas andere, ja, Marco :yes:
Ich schneide bei meinen keine starken Äste, sondern pinziere nur (fast täglich!) seit der Blütezeit (in diesem Jahr etwa Februar bis jetzt) die kleinsten Neutriebe umgehend mit den Fingernägeln. Innerhalb kürzester Zeit treiben sie weiter innen aus, und aussen kommt gleichzeitig die nächste Verzweigungsgeneration.
Allerdings mach ich das nur noch bis jetzt, Ende Juli, damit sie die Anlagen für die nächste Blüte im kommenden Jahr bilden können. Schneidet man auch jetzt noch weiter, hat man im nächsten Jahr halt weniger Blüten.

Dein Wäldchen würde ich stark düngen - mit ganz normalem Blumendünger in stärkerer Konzentration als üblich. Dadurch wird, wie ich gesehen habe, erstens der Neuaustrieb gefördert (den Du aber wiederum durchs Pinzieren im Zaum hältst) und zweitens wird der Baum angeregt, am Stammansatz auszutreiben. Und diese Neuaustriebe wären ganz nützlich, um die geraden Stämme etwas zu kaschieren . . .

Benutzeravatar
hopplamoebel
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 276
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 21:49
Kontaktdaten:

Mo 25. Jul 2016, 19:33

Hallo Hanno,

Danke für die Rückmeldung!
Das mit dem Düngen werde ich ausprobieren! Allerdings sind die geraden Stämme ja nur so ca. 15 cm kurz und das finde ich noch akzeptabel.
Aber mal sehen - wenn etwas wächst, kann man immer noch überlegen...

LG,
marco

Benutzeravatar
Hanno
Forenadmin
Forenadmin
Beiträge: 6909
Registriert: Di 6. Dez 2005, 08:42
Kontaktdaten:

Mo 25. Jul 2016, 22:09

hopplamoebel hat geschrieben:Das mit dem Düngen werde ich ausprobieren!
Dazu sollte ich aber noch anmerken, dass mittlerweile die meisten meiner Bäume, auch die Kleinsten, in "modernem" Substrat stehen, also in reinem Granulat ohne Erde und ohne irgendwelche Beimischungen. Und jeweils in flachen Untersetzern/Wannen mit Wasser.

Ich muss folglich häufiger giessen (bei starker Sonneneinstrahlung momentan drei Mal pro Tag), was wiederum eine Überdüngung durch die sehr viel höhere Konzentration des Düngemittels weitgehend verhindert . . .

Benutzeravatar
hopplamoebel
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 276
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 21:49
Kontaktdaten:

Mo 21. Nov 2016, 19:27

Moin,
hier ein Herbstupdate. Dieses Jahr gingen die Blätter richtig schön ins rötliche.

Bei dem Bild ohne Blätter sieht man die Stelle, die mir am meisten Kopfzerbrechen bereitet:
Der Kappschnitt beim dicksten Baum. Bisher ist mir keine gute Idee gekommen, wie diese Stelle in den nächsten Jahren besser werden könnte...

LG,
marco
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
VolkerK
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 420
Registriert: Mi 13. Dez 2006, 19:35

Mo 21. Nov 2016, 20:10

Hallo Marco
Ich würde versuchen den hinteren dünnen Trieb als Leittrieb zu formen,den Vorderen entfernen
und die Kappstelle schräg nach unten zu schneiden um einen besseren Übergang zu gestalten.
Könntest du ein Foto von der Rückseite machen?
Gruß Volker
Reisen veredelt den Geist und räumt mit allen anderen Vorurteilen auf
Oscar Wilde

Benutzeravatar
majo
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 3894
Registriert: Mo 6. Feb 2006, 18:04
Wohnort: Saarlänner
Kontaktdaten:

Mo 21. Nov 2016, 20:22

hallo Marco,

ich würde den dicken Stamm so belassen, nur würde ich versuchen ihn mit einem Shari etwas "erklärbarer" zu machen.
Ist halt mal was Schlimmes passiert, und der Baum hat sich wieder erholt..... soll auch in der Natur vorkommen.
Ansonsten recht wildes aber auch natürliches Wäldchen....

Gruß Majo
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Mein Motto ...... Anfangen ist der wichtigste Teil einer Arbeit

Benutzeravatar
hopplamoebel
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 276
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 21:49
Kontaktdaten:

Di 22. Nov 2016, 17:49

Moin Zusammen,

vielen Dank für Eure Rückmeldungen und die Vorschläge, um den "Dicken" gestalterisch zu verbessern.
Ich habe ein Bild angehängt, dass die Situation im Detail zeigt. Die weißen Bereiche sind nicht etwa Pilzbefall, sondern der neue Kallus, der über die Schnittfläche wächst.
Volker, ein Shari wäre eine Option, aber genau wie bei Manfreds Vorschlag, sehe ich die große Gefahr, dass mir das Holz weggammelt. Forsythientotholz ist wirklich sehr vergänglich und ich müßte alle Nase lang Holzhärter verwenden :bcdsad:
Wahrscheinlich ist es aber die einzige vernünftige Option!?
Mmhhh,
marco
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

osmosewasser
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 167
Registriert: Di 20. Nov 2012, 23:11

Di 22. Nov 2016, 20:38

Haaammer, was ein schönes Wäldchen :-) weiter so... :-)

Antworten
  • Information
  • Wer ist online?

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast