SOS für forsythie

Zeigt Eure Forsythien!
Antworten
Benutzeravatar
Mabel1
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: Sa 3. Okt 2009, 13:39
Wohnort: Gifhorn
Kontaktdaten:

So 5. Jun 2011, 13:37

hallo bonsaianer,

seit dem umtopfen am 28. april trieb diese forsythie zuerst normal aus, doch jetzt wird der austrieb braun.

sie steht sonnig und in sehr durchlässigem substrat. meine andere forsy ist stark und gesund. tierchen konnte ich auch keine entdecken...

was könnte das sein?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüßle,
Anette

DER WEG IST DAS ZIEL !!

Benutzeravatar
FranzH
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 602
Registriert: Sa 7. Jan 2006, 00:18
Wohnort: nähe Limburg/Lahn
Kontaktdaten:

So 5. Jun 2011, 13:59

Mabel1 hat geschrieben: was könnte das sein?
Also wenn du die Wurzeln nicht geschnitten hast kann (oder) auch ein Pilz sein oder Schädlinge an den Wurzeln, auch falsches wässern oder Düngen ist möglich.

Liebe Grüße
Franz
Meine Töpferseite "Alles rund um Bonsaischalen": www.hilliger.net
Hier ist meine Heimat: www.bonsai-freunde-limburg.de
Hundehilfe Hundeherzen e. V. Tierschutz mit Herz und Verstand: www.hundeherzen.de
[hr][/hr]

Benutzeravatar
GerhardVo.
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 1341
Registriert: Sa 24. Dez 2005, 09:01

So 5. Jun 2011, 15:10

Hallo Anette

Nach dem Mondkalender  :bcderstaunt: , ich hoffe, ich nerve jetzt niemanden :bcdsad: , war das fast der schlechteste Tag zum Umpflanzen, der 27. war noch schlechter.
Ich finde es gut, wenn solche Zeitangaben gemacht werden, denn dann kann ich immer nachschaun, was da los war.
Ich meine, es kann einen ja egal sein, was der Mond macht, ich find es nur interessant, wenn er recht hat, wie auch immer.

Gruß
Gerhard

Hallo franz, notier das mal :twothumbsup:
Das wahre Geheimnis des Erfolges ist die Begeisterung
Neu !
http://gerhardsshohinbonsai.blogspot.com/

Benutzeravatar
FranzH
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 602
Registriert: Sa 7. Jan 2006, 00:18
Wohnort: nähe Limburg/Lahn
Kontaktdaten:

So 5. Jun 2011, 16:11

GerhardVo. hat geschrieben: Nach dem Mondkalender  :bcderstaunt: , ich hoffe, ich nerve jetzt niemanden :bcdsad: , war das fast der schlechteste Tag zum Umpflanzen, der 27. war noch schlechter.
...
Ich meine, es kann einen ja egal sein, was der Mond macht, ich find es nur interessant, wenn er recht hat, wie auch immer.
...
Hallo franz, notier das mal :twothumbsup:
Hi Gerhard,

ich höre und lerne - glaube das der Mond den Menschen beeinflussen kann. Alleine an meinen Sohn merke ich es weil der 4 bis 5 Tage vor Vollmond immer unerträglich ist.
Im Netz habe ich bereits viel über Mondkalender gelesen und auch bei dir lange zugehört. Aber ich habe keinen Beweis gefunden das es geht, nur gute Erfahrung und glaube dennoch dran auf Grund von meinem Sohn. Es würde doch mal eine Versuchsreihe wert sein um dies zu beweisen!

Also gleiche Pflanzen eine Gruppe immer am Anfang nach Empfehlung vom Mondkalender, eine Mitten nach Empfehlung nach Mondkalender, eine Gruppe am ende nach Empfehlung und eine Gruppe ganz und gar nicht nach Mondkalender. Brauche wieder Buchs-Versuchs-Pflanzen ;-)

Liebe Grüße
Franz
Meine Töpferseite "Alles rund um Bonsaischalen": www.hilliger.net
Hier ist meine Heimat: www.bonsai-freunde-limburg.de
Hundehilfe Hundeherzen e. V. Tierschutz mit Herz und Verstand: www.hundeherzen.de
[hr][/hr]

Benutzeravatar
Mabel1
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: Sa 3. Okt 2009, 13:39
Wohnort: Gifhorn
Kontaktdaten:

So 5. Jun 2011, 16:25

@gerhard
letztes jahr gab's einen online-mondkalender, doch in diesem jahr habe ich keinen gefunden.

außerdem richten sich die AK-treffen nicht nach dem mondkalender...  ;D

@all
...aber was mache ich denn jetzt mit meiner forsy: not-umtopfung, rückschnitt (der trockenen aststummel), superthrive-'impfung'?

die forsy war ein geschenk meiner mutter, würde sie ungern verlieren
Grüßle,
Anette

DER WEG IST DAS ZIEL !!

Benutzeravatar
Hanno
Forenadmin
Forenadmin
Beiträge: 6909
Registriert: Di 6. Dez 2005, 08:42
Kontaktdaten:

So 5. Jun 2011, 17:12

Hallo Anette,
zu Gerhards Empfehlung des Mondkalenders kann ich nix sagen, dazu fehlen mir die Erfahrungen.
Aber ich(!) halte das für Wassermangel.
Die Forsythie säuft wie ein . . . mir fällt grad kein Vergleich ein. Jedenfalls stehen meine Forsythien in grobem Substrat und dazu immer in einem Untertopf, gefüllt mit Wasser. Die in der Holzkiste natürlich nicht :)

Ich(!) würde jetzt nix wegschneiden, sondern sie einfach schattig stellen und, so schwer das auch ist, abwarten.

Benutzeravatar
Mabel1
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: Sa 3. Okt 2009, 13:39
Wohnort: Gifhorn
Kontaktdaten:

So 5. Jun 2011, 17:21

danke, hanno.

...allerdings: diese forsy hat ca 10% blattwerk im vergleich zu den anderen, und ich gieße sie alle gleich...

ich stelle sie also in den halbschatten (sonne frühmorgens und abends) und tränke sie -auch mit superthrive-.

...bin dann mal gießen...
Grüßle,
Anette

DER WEG IST DAS ZIEL !!

Benutzeravatar
Reiner R.I.P.
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 258
Registriert: Fr 10. Feb 2006, 02:50
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Mo 6. Jun 2011, 14:59

Hallo Anette,
über die Funktion des Mondkalenders habe ich keine Ahnung, aber das er funktioniert habe ich oft gehört.
Auf Deinem ersten Bild sieht es so aus, als wäre an Deiner Forsythie die Borke aufgeplatzt. Darunter sieht das Gewebe schwarz aus. Dazu die schlappen Austriebe. Ebenso sahen bei mir alle Forsythien aus, die an dem Pseudomonas Bakterium eingegangen sind. Dafür ist es eigentlich schon sehr spät. Die Infektion findet wohl meistens im zeitigen Frühjahr, kurz nach dem Austrieb, statt.
Du mußt trotzdem alle Forsythien kontrollieren. Gibt es am Stammansatz Risse in der Borke? Sind einzelne schwarze Flecken am Stammansatz zu entdecken? Blutet stinkende Flüssigkeit am Stammansatz aus? Mußt Du eine Frage bejahen, dann entsorge direkt die befallenen Pflanzen, am Besten im Feuer.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Viele Grüße,
Reiner

Reiners Bonsai Blog

Benutzeravatar
Mabel1
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: Sa 3. Okt 2009, 13:39
Wohnort: Gifhorn
Kontaktdaten:

Mo 6. Jun 2011, 18:59

hallo reiner

ein bekannter schwört auch auf den mondkalender. nur eines hat mich dabei stutzig gemacht: der online mondkalender von 2010 wich teils deutlich vom mondkalender in papierform ab...

das mit dem pseudomonas meinte ich umgangen zu haben, indem ich meine forsys im gewächshaus überwintert habe.

also, ich hoffe noch immer, daß es ein normaler trocknungsschaden ist. ich habe die forsy exhumiert und mir die wurzeln angesehen: sie sind weder matschig noch schwarz. noch riecht die forsy unangenehm. mein mann meint, sie riecht nach holz und feuchter erde. zwar ist der stamm (wohl schon im vorjahr) geplatzt, aber darunter ist es auch nicht schwarz.

jetzt habe ich die forsy wieder eingetopft und auf die gegenüberliegende (nord)seite des hauses gestellt, damit meinen (prä)bonsai nix passieren kann.

ich habe nochmal ein paar fotos gemacht. vll kann man ja daraus etwas mehr ersehen
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüßle,
Anette

DER WEG IST DAS ZIEL !!

Benutzeravatar
Reiner R.I.P.
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 258
Registriert: Fr 10. Feb 2006, 02:50
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Mo 6. Jun 2011, 21:35

Hallo Anette,
es liegt auf jeden Fall ein fast kompletter Wurzelschaden vor. Alle dickeren Wurzeln sehen tot aus. Ausserdem sind kaum weiße Wurzeln zu sehen, die zu dieser Zeit überwiegen sollten. Ungewöhnlich ist auch, dass der Stamm einfach so aufgeplatzt ist. Da muß es Ursachen für geben.
Für mich sieht es auch nach Trockenschaden aus. Allerdings nicht wegen zu wenig Wasser. Eher viel zu viel. Die Wurzeln sind hin, weshalb das Bäumchen vertrocknet. War in dem Pflanzgefäß eine gute Drainage gegeben? Die weichen Wurzel der Forsythie sind gegen Staunässe, wie viele andere Pflanzen auch, sehr empfindlich.
Viele Grüße,
Reiner

Reiners Bonsai Blog

Benutzeravatar
Mabel1
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: Sa 3. Okt 2009, 13:39
Wohnort: Gifhorn
Kontaktdaten:

Di 7. Jun 2011, 07:29

hallo reiner

diese forsy steht -genau wie die anderen auch- in einer mischung aus bims, lava, zeolith und etwas torf.

im nachhinein würde ich vermuten, daß ich sie wohl etwas zu früh gedüngt hatte. 2 meiner forsys zeigten überhaupt keine blüte, trieben jedoch fleißig aus; eine anderen blühte eifrig. die forsys ohne blüte habe ich umgetopft und zurückgeschnitten. danach trieben sie sofort fleißig weiter. die blühende forsy topfte und schnitt ich nach der blüte. auch sie trieb schön aus.

dann kam wohl mein fehler: ich düngte alle forsys, nachdem sie wieder schön ausgetrieben hatten. vll hätte ich die später umgetopfte noch nicht düngen dürfen. die forsy über stein war bereits im april tot, hatte nur eine angedeutete blüte, die sich aber schon nicht mehr öffnete. warum das so war, konnte ich nicht nachvollziehen. der winter hier war nicht so streng, und ich hatte alle forsys (ohne sie einzutorfen) im gewächshaus überwintert. vll hätte ich die seki-joju lieber doch eingetopft - anfängerfehler halt. aber man lernt daraus.

bzgl der nicht blühenden forsys: ist es möglich, daß sie erst in späteren jahren zu blühen beginnen?
Grüßle,
Anette

DER WEG IST DAS ZIEL !!

Benutzeravatar
Silberlocke
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 199
Registriert: Mi 3. Nov 2010, 15:23
Wohnort: Halle/Saale

Di 7. Jun 2011, 13:47

Forsy`s blühen am vorjährigem holz. Du hast durchaus gute Chancen, wenn du die diesjährigen Triebe, nich total zurückschneidest.
einen grünen Daumen wünscht

Beate

Die schrecklichsten Fehler begeht man fast immer in guter Absicht
klangstation-fm.de-> täglich ab 18:oo Uhr live on Air
-> http://s3.fairprice-streams.de:9320

Benutzeravatar
Mabel1
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: Sa 3. Okt 2009, 13:39
Wohnort: Gifhorn
Kontaktdaten:

Di 7. Jun 2011, 15:45

natürlich hatte ich nur im mai stark zurückgeschnitten, im herbst hatte ich nur die langen triebe etwas eingekürzt. es war also genügend holz vorhanden, aus dem die blüten hätten kommen können.
Grüßle,
Anette

DER WEG IST DAS ZIEL !!

Benutzeravatar
Reiner K
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 1403
Registriert: Di 17. Okt 2006, 21:03
Wohnort: Pinneberg
Kontaktdaten:

Di 7. Jun 2011, 21:23

Reiner hat geschrieben: Pseudomonas Bakterium
Hallo Rainer,
kann man prophylaktisch etwas gegen den Befall machen?
LG Reiner
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann................................
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

www.Nord-Bonsai.de

Benutzeravatar
Reiner R.I.P.
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 258
Registriert: Fr 10. Feb 2006, 02:50
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Mi 8. Jun 2011, 10:49

Hi Reiner,
Forsythien sind eigentlich absolut winterhart und frostresistent. Dieses Bakterium braucht allerdings, laut Beschreibung, Eiskristalle an denen es sich ansiedeln kann. Es befällt also immer bei tiefem Frost seine Wirtspflanzen. Wenn dann der Frühling kommt, kann es sich vermehren und bringt den Baum zum Absterben. Fast immer erkennt man diesen Befall über schwarze Flecken am Wurzelansatz. Kurze Zeit später werden das dann Nekrosen. Die Borke platzt auf, eine ölige, schwarze, übel riechende Flüssigkeit tritt aus. Der Baum vertrocknet in kürzester Zeit.
Im Winter 20088/2009 habe ich einen Teil meiner Forsythien im Freien überwintert, so wie ich das schon seit vielen Jahren gemacht habe. Meine "Schmuckstücke" habe ich in einem geschützten, taghellen Schuppen überwintert. Alle Forsythien, die im Freien standen, hatten diesen Befall mit dem Bakterium und starben. Die Forsythien im Schuppen kamen alle sehr gut über den Winter. Im Winter 2009/2010 habe ich das dann noch einmal getestet, mit dem selben Ergebnis.
Prophylaktische Vorbeugung wäre dann eine möglichst geschützte Überwinterung.
Man muß allerdings sagen, dass dieses Bakterium in meiner Gegend grassiert. Es hat mir auch schon alte, hohe Gartenbäume angegriffen. Insbesonders Flieder und Korkenzieherhasel.
Viele Grüße,
Reiner

Reiners Bonsai Blog

Benutzeravatar
Reiner K
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 1403
Registriert: Di 17. Okt 2006, 21:03
Wohnort: Pinneberg
Kontaktdaten:

Mi 8. Jun 2011, 12:49

Hallo Rainer DANKE für die INFO.
Da binn ich ja Froh dass es nicht bei uns vorkommet........
Momentan zumindest....
So wie ich gegoogelt habe ist das ein normaler menschlicher Erreger??
LG Reiner
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann................................
Das Gegenteil ist schon schwieriger.

www.Nord-Bonsai.de

Tina
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 360
Registriert: So 9. Dez 2007, 14:35

Do 9. Jun 2011, 08:13

Eine Frage hätte ich noch: Wie hast du das Bakterium an deinen Pflanzen denn nachgewiesen? Hast du die mikrobiologisch untersuchen lassen oder bist du nach dem Schadbild gegangen?
Viele Grüße,
Tina

Benutzeravatar
Reiner R.I.P.
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 258
Registriert: Fr 10. Feb 2006, 02:50
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Fr 10. Jun 2011, 00:11

Natürlich kann ich nicht nachweisen ob es sich um dieses Bakterium handelt oder etwas anderes. Da habe ich lange recherchiert, mit Fachleuten gesprochen, mir Schadbilder angeschaut und dann darüber nachgedacht wie man einen Schaden vermeiden könnte. Wenn man die gefährdeten Pflanzen keinen tiefen Frost aussetzt, kommt es zu keiner Schädigung. Das ist das Ergebnis zweier Winter. Ob das nun wirklich so bleibt, kann ich nicht sagen. Es ist halt nur eine Empfehlung.
Viele Grüße,
Reiner

Reiners Bonsai Blog

Antworten
  • Information
  • Wer ist online?

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast