Frage zum Tomatenweg (Düngen)

Wissenswertes, Virtuals,Tips und Tricks
Antworten
Freder
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 26
Registriert: Fr 1. Apr 2016, 18:48

So 14. Aug 2016, 12:16

Ich wollte eigentlich auf den Tomatenweg umstellen. Aber leider geht es mit unserem Wasser nicht besonders gut.
Nun habe ich mich für den Hakaphos Blumenprofi + Ammoniumsulfat weg entschieden.
Ich benötige 0,5g/L Haka + 0,2g/L Ammon (14,8 dH KH)
Nun wollte ich ein Konzentrat herstellen so dass ich immer nur 1ml/L (= 500g/L+200g/L) hinzufügen muss aber ich bekomme einfach nicht alles gelöst. Selbst als ich dann meine 200ml Konzentrat auf 1L aufgefüllt habe ist immer noch nicht alles gelöst. Habe versucht mit ein bisl Temperatur alles zu lösen aber dass scheint eher das Gegenteil zu bewirken.
Einfach ein paar Tropfen Säure zugeben?
Oder mache ich etwas komplett falsch? Ich habe zwar einen großen Tank in dem ich alles in der richtigen Konz. ansetzten könnte aber leider wachsen da recht schnell Algen drinne und das würde ja meinen Dünger verändern......

Benutzeravatar
Moya
Forenadmin
Forenadmin
Beiträge: 1169
Registriert: Mi 22. Nov 2006, 00:01
Wohnort: Im Gebiet der Suebi Nicrenses
Kontaktdaten:

So 14. Aug 2016, 19:20

Hallo Freder,
da ich nur organisch dünge kann ich Dir hier leider nicht wirklich weiterhelfen.
Ich weiss nur noch von meinem Chemieunterricht (lang ists her), dass Ammoniumsalze nicht gut wasserlöslich sind und einen Trigger brauchen um in volle Lösung zu gehen.

Aber virlleicht ist hier im Forum ja ein Chemiker oder Biochdmiler oder Biologe unterwegs, der helfen kann.
Viele Grüße,
    Moya

*******************************************************************************************************
Kalt wirds in der Nacht
Buntes Blätterkleid am Baum
Und rot die Äpfel

*******************************************************************************************************
Bonsai Regio Baden-Württemberg

K.Aufdemkamp
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: So 28. Mai 2006, 19:53

So 14. Aug 2016, 19:56

Ammonsalze sind schon gut lösbar, aber bei der Menge Sulfat und der Härte des Wasser fällt wahrscheinlich Calciumsulfat (Gips) aus, welches schwer löslich ist. Du wirst die beiden Stammlösungen getrennt aufbewahren müssen( zum Lösen des Ammonsulfates Regenwasser oder dest. Wasser verwenden) und die Lösungen erst kurz vor Gebrauch zusetzen.

Gruß

Klaus

Freder
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 26
Registriert: Fr 1. Apr 2016, 18:48

Mo 15. Aug 2016, 10:24

Wenn nur CaSO4 ausfällt wäre es ja sogar wünschenswert. Ich habe die Stammlösung auch in dest. Wasser angesetzt daher kann es eigentlich nicht CaSO4 sein ausser es kommt aus dem Hakaphos.
Mein Problem war aber das auch Hakaphos alleine sich nicht ganz löst. Nach zufügen des Ammoniumsulfates ist es schlimmer geworden. Aber werd ich das nächste mal ausprobieren! Ich habe es jetzt doch einfach ins große Vorratsgefäß gegeben da ich es eh innerhalb einer Woche leere und somit hoffe nicht zuviel Abbau bzw. Einbau in Algen zu haben.

Benutzeravatar
Reiner K
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 1403
Registriert: Di 17. Okt 2006, 21:03
Wohnort: Pinneberg
Kontaktdaten:

Di 23. Aug 2016, 07:40

Freder hat geschrieben:Ich wollte eigentlich auf den Tomatenweg umstellen. Aber leider geht es mit unserem Wasser nicht besonders gut.
generelle Frage
Giesst Du mit Regenwasser?
Oder mit Leitungswasser?
Wie "hart" ist das Wasser?
hast Du das schon mal testen lassen?
LG Reiner

Benutzeravatar
Hanno
Forenadmin
Forenadmin
Beiträge: 6909
Registriert: Di 6. Dez 2005, 08:42
Kontaktdaten:

Di 23. Aug 2016, 08:25

Hallo Freder,
wie ich das verstanden habe, hast Du einen Gartenweg rechts und links mit Tomaten bepflanzt, also eine Art Allee. Stell ich mir schön vor - mit jedem Schritt kann man geniessen . . . :twothumbsup:

Jetzt hab ich die Diskussion der letzten Tage mal verfolgt - und mir stellt sich seit dem ersten Posting die Frage, warum Du so einen vergleichsweise riesigen (chemischen) Aufwand für ein (mit Verlaub gesagt) Feld-, Wald- und Wiesengewächs wie die Tomate betreibst?

Bei mir wachsen die Tomaten aus Platzmangel zwar nicht wie bei Dir direkt im Boden, sondern in separaten Blumenkästen, die am Boden stehen. Als Substrat hab ich normale (billige) Blumenerde verwendet - gegossen wird häufig, gedüngt höchstens einmal in der Woche mit billigem PENNY-Dünger.

Das Giesswasser, das ich auch für meine Bonsai verwende, kommt aus der Regentonne, ist also "automatisch" so gut wie salzfrei und enthärtet.

Und trotz aller Spezialmassnahmen und Geheimrezepturen, die ich NICHT anwende, wachsen und gedeihen meine Liebesfrüchte der verschiedensten Sorten, rote und gelbe, die kleinen Kirschtomaten und die dicken Fleischtomaten - die ersten hab ich schon essen können.
Am Liebsten direkt vom Strauch, wenn sie bei starker Sonneneinstrahlung noch warm sind.
2016-08-unter-Anderem-Tomaten-1.jpg
2016-08-unter-Anderem-Tomaten-2.jpg
2016-08-unter-Anderem-Tomaten-3.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Reiner K
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 1403
Registriert: Di 17. Okt 2006, 21:03
Wohnort: Pinneberg
Kontaktdaten:

Mi 24. Aug 2016, 07:35

Hallo Freder,
wenn Du wirklich interessiert bist und Musse hast Dir das durch zu lesen,
dann sind alle Deine Fragen beantwortet.

Düngung - die Schlachtung der hl. Kuh
http://www.bonsai-club-deutschland.com/ ... 0hl.%20Kuh

LG Reiner

Antworten
  • Information
  • Wer ist online?

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast