Re: Substrat, Giessen, Düngen

Wissenswertes, Virtuals,Tips und Tricks
Jupp

So 11. Jul 2010, 07:27

Deine Plantage mit 1000 Bäumen, kann mal die mal sehen? Wäre sehr interessant, denn wer hat schon 1000 Bäume.

Benutzeravatar
uvex
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 334
Registriert: Mi 24. Sep 2008, 07:30
Wohnort: Linda bei gera
Kontaktdaten:

So 11. Jul 2010, 07:42

Walter Pall hat geschrieben: ich giesse momentan zweimal am Tag ohne Probleme.
Besten Dank für Deine Antwort, Walter!

Wenn ich das mal so interpretieren darf, wäre Dein Substrat für jemand, der von z.B. 7 Uhr bis abends 18 Uhr unterwegs ist und nicht giessen kann, weniger geeignet. Es sei denn, man installiert automatische Bewässerung mit Zeitschaltuhr o.ä. Oder man hat jemand, der das Giessen tagsüber erledigt.

VG!
Das Geheimnis der Natur liegt in der Zeit,
das von Bonsai in der Geduld.

Benutzeravatar
nobbi
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 1278
Registriert: So 29. Jul 2007, 08:08

So 11. Jul 2010, 07:47

Hallo Wifried,

1000 Bäume in 15-20 min....ist schon schnell.

Hast du eine Bewässerungsanlage ?              

Wie kontrollierst du denn ,ob jeder Baum genügend Wasser bekommt ?
Gruß Nobbi

Atem ein und Atem wieder aus....dann schreibe !!!

Jupp

So 11. Jul 2010, 08:05

Dieses Substrat verwende ich auch und ich gieße z.Z. einmal früh mit dem Schlauch(Gießstab, Leitungswasser) und abends mit der Kanne aus dem Regenwasserbecken. Gegossen wird bei mir nicht in der prallen Hitze, das kann daher um 6°°Uhr sein und am Abend nach 20°°Uhr. Abends übergieße ich allerdings nicht mehr die Blätter sondern nur das Substrat. Funktioniert bisher gut.
Nach dieser Hitze, wie sie z.Z herrscht, gieße ich nur am Morgen. Nachts wird das Substrat schon durch den Tau leicht angefeuchtet und so nimmt das Substrat am Morgen das Gießwasser sehr gut auf. Damit bin ich bis jetzt ganz gut gefahren, es sollte aber jeder für sich seine Gießmethode herausfinden.

Benutzeravatar
Walter Pall
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 252
Registriert: Mo 22. Mai 2006, 06:37
Kontaktdaten:

So 11. Jul 2010, 08:41

uvex,

man kann sehr wohl vor 7:00 und nach 18:00, also zweimal giesen. Das betrifft aber nur grössere Bäume und solche, die nicht unbedingt in praller Sonne stehen. Ich gebe dem Substrat ca 15% groben Trof hinzu um genau diese giesslose Zeit zu strecken. Kleine Bäume werden einen ganzen Tag bei 35°C ohne zweimaliges Giessen nicht überleben. Das hat aber nichts mit meinem Substrat zu tun, das ist immer so.

literator

So 11. Jul 2010, 12:40

Hallo Walter,

ich mach's genauso wie Du, nur habe ich bei rund 30 Bäumen weniger Zeitaufwand. Das Düngen wird jetzt mittels Dosierer am Schlauch und Flüssigdünger täglich gemacht und anstelle von Hühnermist habe ich getrockneten Pferdemist (in Pellets - gab's mal im Frühjahr bei den beiden Brüdern im Angebot) im Mai aufgelegt.

Was mich interessiert: Wie düngst Du denn Deine hunderte Bäume mit Flüssigdünger? Auch über einen Dosierer (1:25?) und Mischbatterie oder doch wieder mit Kanne? Mit dem C-Rohr kann ich mir das noch nicht recht vorstellen.

Und ein letztes: Mehltau bei Eiche und Ahorn - ist das für Dich kein Thema oder gibt es das auch in Deinem Garten? Es hieß mal, wenn die Blätter übergossen werden, hat man damit mehr Probleme. Im letzten Jahr waren meine Eichen schon eher "Silbereichen", in diesem Jahr mit der Umstellung auf tägliche Düngung hält sich das Problem (noch) in Grenzen.

Gruss aus Essen,
Gerhard

Benutzeravatar
Walter Pall
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 252
Registriert: Mo 22. Mai 2006, 06:37
Kontaktdaten:

So 11. Jul 2010, 15:03

Gerhard,

Flüssigdünger mit Kanne. Da brauche ich etwa 25 Kannen. Das ist an sich eine Zumutung und könnte ev. vereinfacht werden. Ich sehe das als Leibesübung. Das ist der Grund, warum ich alle zehn bis 14 Tage dünge und nicht öfter. Es wäre natürlich besser, jeden Tag ein wenig zu düngen.

Dann hat man aber wieder ein Problem:
Was tun, wenn es tüchtig geregnet hat? Man muss dann trotzdem noch giessen/düngen. Was tun, wenn es 35 Grad hat? Man müsste Düngen, ist aber Oberquatsch bei den Temperaturen. Da mache ich lieber mein individuelles Düngen. Ich kann ja die 10 Tage auf 8 kürzen oder auf 20 strecken.

Übrigens war ich bei Christian Przybilsiki und wir haben uns über die Düngemethoden unterhalten. Im BFF Forum wurde ja ausgiebigst beschrieben, wie er mit eher wissenschaftlichen Methoden täglich düngt. Seine Bäume sehen sehr gesund aus. Ganz ehrlich: meine sehen noch ein ganz wenig besser aus, meine ich. Aber das kann auch täuschen. Die Mutter meint auch immer, dass ihr Sohn viel klüger ist. Wir haben uns darauf geeinigt, dass es wohl auf die genaue Methode nicht ankommt, solange man VIEL mehr düngt als wir es mal gelernt haben.

literator

So 11. Jul 2010, 17:51

Hallo Walter,

das mit dem Regen habe ich für mich so gelöst: Ich dünge dann mit der Kanne nach. eine Woche Regen hatten wir hier in diesem Jahr allerdings nur Anfang Mai.

Der Flüssigdünger ist - wie Du sagst, wissenschaftlich - auf die Probenentnahme meines Brunnenwassers abgestimmt. (Chris hat mich dabei beraten.) Ich habe die Düngermischung allerdings erst seit einer Woche im Einsatz. Bis dahin hatte ich den Aldi-Flüssigdünger. Mal sehen, wie's wird. Und bis ich an Eure Qualitäten herankomme, werde ich wohl noch viel mehr als nur düngen müssen.
:twothumbsup:

Nochmal nachgefragt: Wie sieht's mit dem Mehltau aus?

37° und kein bisschen windig in Essen,
Gerhard

Benutzeravatar
Walter Pall
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 252
Registriert: Mo 22. Mai 2006, 06:37
Kontaktdaten:

So 11. Jul 2010, 18:38

Was ist Mehtau?  :bcdlacht:
Naja, ich habe sowas schon, aber es schert mich kaum. Ich glaube fest daran, dass Bäume ein natürliches Immunsystem dagegen haben. Das funktioniert, wenn sie sehr gesund sind. Also muss man sie immer sehr gesund haltenl. Ich habe seit Jahren nicht mehr gegen Mehltau gespritzt.

EL Sebastiano
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 4
Registriert: Di 15. Sep 2009, 14:06

Fr 8. Okt 2010, 06:54

moin

bei aldi-nord gibts seit gestern blähton als winterstreumittel in der 10 liter tüte für kleines geld. meint ihr, das taugt als substratzugabe?

aus der artikelbeschreibung:
"... Splittig gebrochener Blähton,
aus deutscher Produktion
Umweltfreundliche Winterstreu aus Liapor-Granulat..."

gruß
sebastian

Benutzeravatar
Walter Pall
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 252
Registriert: Mo 22. Mai 2006, 06:37
Kontaktdaten:

Fr 8. Okt 2010, 07:26

Sebastian,

das taugt. Und es ist keine Substratzugabe, sondern es ist SUBSTRAT. Kann man so nehmen mit ein wenig Torf oder Koskosfasern dazu. Ev. Staubanteile ausssieben odr auswaschen.

Benutzeravatar
Penjing
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 29
Registriert: Mo 2. Jul 2007, 06:36
Wohnort: nähe Heidelberg
Kontaktdaten:

Fr 8. Okt 2010, 08:10

Hallo Sebastian,

lies aber bitte die Verpackungsaufschrift.
Es könnte sein, das Salz mit beigemengt wurde.(Winterstreumittel)

Gruß
Thomas
BÄUME
sind Gedichte,
die die Erde in
den Himmel
schreibt.

(Khalil Gibran, libanesischer Schriftsteller (1883-1931)

Benutzeravatar
jonny kontroletty
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 135
Registriert: Do 8. Jan 2009, 21:47

Fr 8. Okt 2010, 10:33

nach dem meine baustoffhändler nur trockenschüttung haben, welchen bei minimalen druck zerbröselt sieht das doch ma nach was aus...

nach packungsaufschrift, kein salz zugegeben... 'verkäuferauskunft' bestätigte das, was aber nix heißen muss ;)


glaub ich fahr ma mit meinem hubwagen rüber zu aldi  ;D
Gruß Stephan

EL Sebastiano
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 4
Registriert: Di 15. Sep 2009, 14:06

Fr 8. Okt 2010, 13:51

fettes merci an walter und thomas für die schnelle antwort!
...und an johnny der salzfrage wegen! ;)
jonny kontroletty hat geschrieben: ... 'verkäuferauskunft' bestätigte das...
 :twothumbsup:
hihi, das muss nicht mal weiter kommentiert werden um erheiternd zu wirken!

Kanna
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 453
Registriert: Mi 18. Aug 2010, 18:45

Fr 8. Okt 2010, 20:38

hi

schau dich mal hier im forum um....
gibt viele beiträge zu substrat, auch wo man blähton günstig und in relativ großen mengen herbekommt...


trockenschüttung von maxit gibts bei max bahr

trockenschüttung von rigips gibts beim praktiker

beides jeweils in nem, ich glaube 50 liter sack für ca 12 oder 13 euro....kann man auch gleich so verwenden...aber wie walter schon sagte, evtl erstmal aussieben...

gruss kanna

Benutzeravatar
DE.DA.
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 456
Registriert: Do 25. Feb 2010, 18:10
Wohnort: Bei Zschopau

Sa 9. Okt 2010, 21:04

Ein Tipp für alle Sparfüchse:
Ich habe mir einen 50l Sack Maxit Clay AS 104 (das was auch Walter verwendet) bei BayWa besorgt.
Das ist sogar günstiger als das Streugut beim ALDI- scheint aber das Gleiche zu sein.
Maxit: 10,49€/ 50l= 2,10€/10l
Aldi Streugut : 2,49€/10l

MfG daniel

PS: Auf der Packung des ALDI Streugutes ist das "Blauer Engel" Symbol abgebildet und die Begründung "weil ohne Salz".
Ist solltet euch da also keine Gedanken machen brauchen.

PS: ich hatte mir letzten Winter auch einen Lavasplit- Sack (Streugut) beim Praktiker besorgt- auch ohne Zusätze. Den Preis weis ich aber leider nicht mehr.

Benutzeravatar
Josef Knieke
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 614
Registriert: Di 6. Jun 2006, 19:55
Wohnort: Hildesheim
Kontaktdaten:

Do 28. Okt 2010, 18:58

Lavagranulat als Streumittel gibt es z.Zt. für 6,49 Euro für einen 40KG-Sack beim Hagebau.


Gruß

Josef

fuzz77
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 6
Registriert: Mi 9. Dez 2009, 18:07

Di 30. Nov 2010, 22:13

Hallöchen,

kleine Anfängerfrage:

Walter Pall schrieb in dem Eingangsartikel es wird ab Ende März täglich gegossen.
Aber wie sieht es in den Wintermonaten zuvor mit dem Gießen aus?
(Kann an da grobe Fehler machen?)

Danke und bis denne,

Henrik

Benutzeravatar
majo
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 3894
Registriert: Mo 6. Feb 2006, 18:04
Wohnort: Saarlänner
Kontaktdaten:

Di 30. Nov 2010, 22:50

hi Henrik,

im Winter gibt es keine pauschale Antwort in Bezug auf Gießen.

Die Erde darf halt grundsätzlich nicht völlig austrocknen ( wir reden hier aber nur von Outdoor )
Je nach Pflanze ( Immergrüne mehr  / und Laubbäume weniger ) kann das sehr unterschiedlich sein.
Manchmal reicht 1x die Woche, manchmal 1x alle 14 Tage.
Bei durchgefrorener Erde wird nicht gegossen, aber wenn es im Februar / März schon viel Sonne gibt, sollte man bei Frost wenigstens die oberirdischen Teile regelmäßig mit Wasser einsprühen.
Die entstehende Eisschicht schützt die Triebe und Knospen vor Austrocknung und auch gegen kalte Eiswinde ( ansonsten werden die dünnen Triebe schnell "gefriergetrocknet" )
Wenn Schnee vorhanden ist....als drauf damit, nen besseren Schutz gibt es nicht, und man muss  überhaupt nicht gießen. Das übernimmt dann das Tauwasser.

Gruß Majo
Mein Motto ...... Anfangen ist der wichtigste Teil einer Arbeit

DtsMan
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 71
Registriert: Mo 3. Jan 2011, 20:45

Fr 7. Jan 2011, 10:49

Wie gieße ich meinen Bonsai wenn die Wurzel und die Erde nicht ebenerdig sind, da läuft das Wasser bergab und Tauchungen möchte ich auch nicht immer machen. Ich hab meinen Bonsai immer besprüht, aber das ist auch keine Lösung.

Benutzeravatar
majo
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 3894
Registriert: Mo 6. Feb 2006, 18:04
Wohnort: Saarlänner
Kontaktdaten:

Fr 7. Jan 2011, 13:05

hi DtsMan,

wenn das Wasser bei deinen Bäumen über die Oberfläche abläuft, hast du definitiv die falsche Erde !
Die Erde muss so beschaffen sein, daß sie Wasser in jeder Situation leicht aufnehmen kann.
Bei reinem Torf z.B. ist es manchmal so, daß er Wasser fast nicht mehr aufnimmt, wenn er zu stark ausgetrocknet ist.
Deshalb nimmt man immer ein Granulat/Torfgemisch oder reines Granulat.
Da passiert das nicht.


Gruß Majo
Mein Motto ...... Anfangen ist der wichtigste Teil einer Arbeit

DtsMan
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 71
Registriert: Mo 3. Jan 2011, 20:45

Fr 7. Jan 2011, 13:13

ok danke

Alex75

Do 20. Jan 2011, 19:37

Hallo an Alle,

sehr interessantes thema und danke walter pall für die gute beschreibung der wichigen pflege,
die man sich auch unnötig schwer machen kann.(habe ich bis vor kurzem auch)

habe mich sehr damit beschäftigt und das einzige problem das ich dabei habe ist,
woher bekomme ich diesen groben torf in meiner umgebung,möchte ihn nicht aus dem internet,ich will auch keinen weißtorf aufkalken,mengenmäßig viel zu viel für mich.jeden schwarztorf bei diversen "fachbetrieben" ist so zersetzt,das wenn ich ihn aussiebe 3mal die hälfte wegwerfen kann.und ich denke so ein bisschen torf kann nicht schaden um im sommer mehr reserve über den tag zu haben wenn man nicht zu hause ist.

Benutzeravatar
Eva
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 989
Registriert: Mo 29. Mai 2006, 19:02
Wohnort: NRW, Bergisches Land

Do 20. Jan 2011, 19:41

Hi,
wenn du nur kleine mengen brauchst, benutz anstatt Torf Aussaaterde. Die gibts meist in 20 l Säcken. Die ist aufgekalkt, aber kaum aufgedüngt und enthält meist schon Substratzusätze zu auflockerung.
Lg, Eva

Alex75

Do 20. Jan 2011, 19:49

hmmm,
habe schon aussaaterde gekauft weil ich ein paar kifern aus samen ziehen will.
aber die ist auch schon sehr zersetzt,da wird es nichts mit dem täglichen durchwässern,weil sonst zuviel wasser im substrat zurückbleibt,
gibt es da nicht ne möglichkeit mit rindenhumus oder ähnlichem ??

gruß alex

Antworten
  • Information
  • Wer ist online?

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast