Untersetzer

Japanisches, Präsentationen, Beistellpflanzen, Suiseki..
Benutzeravatar
Hanno
Forenadmin
Forenadmin
Beiträge: 6909
Registriert: Di 6. Dez 2005, 08:42
Kontaktdaten:

So 21. Jan 2007, 20:09

Unser Schweizer Bonsaifreund Struppi (René De Boni) hat mich gebeten, diesen Beitrag für ihn ins Forum zu setzen. Das tu ich sehr gern, um so mehr, als wir nicht sehr viele Artikel zu diesem Thema haben.


****************
Liebe Bonsaifreunde,
ich sammle, pflege und halte nicht nur Bonsai, sondern beschäftige mich auch schon sehr lange mit der Präsentation von Bäumen. Dazu fertige ich meine Untersetzer selber an. Ich möchte Euch an einem Beispiel zeigen, wie ich das mache:

Holz: Birke vom Stamm
Gebeizt in Nussbaum und 4x lackiert

Masse:
Länge:  28.o cm
Breite:  18.o cm
Höhe:    2.5 cm
Arbeitsaufwand: ca. 15 h

Gruß Struppi


Bild 01: vor der Bearbeitung  von oben
Bild 02: das Gleiche von unten
Bild 03: Feinschliff
Bild 04: nach dem Bearbeiten der Ränder von oben
Bild 05: nach dem Einkerben des Randes
Bild 06: untere Seite ausgearbeitet
Bild 07: von unten gesehen
Bild 08: weitere Bearbeitung
Bild 09: fertig

Bild
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Felix
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 2742
Registriert: So 4. Jun 2006, 15:23
Kontaktdaten:

So 21. Jan 2007, 20:13

Bor Rene,
der sieht ja echt krass aus, aber 15 h?....das wäre mir zu viel ;) .......find ich aber echt schön, hast du auch mal ein Bild mit nem Baum drauf....würde gerne mal sehen wie das wirkt.


Gruß, Felix
Danke fürs Lesen :twinkle:

struppi

So 21. Jan 2007, 20:39

ja Felix

Danke für deine lobenden Worte......
Werde im Frühling einen Mame draufstellen nur für Dich!
dieser Untersetzer ist eigentlich nur für Beisteller gedacht.
Aber einen Mame könnte auch gut passen.
Habe da eine Jap. Ulme 13 cm hoch...der könnte gehen.
oder dann eine Lunizera.
Struppi

Rentner

So 21. Jan 2007, 20:44

Hallo René,

da lacht das Herz des Hobbyschreiners :smile: :smile:.
Hast Du die Einkerbungen mit einem Nutfräser vorgearbeitet?
In nur 15h so ein Meisterwerk zu schaffen, zeugt von Deinem Talent. :smile051:

Siegfried V.
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: Sa 20. Mai 2006, 20:35

So 21. Jan 2007, 20:47

Schöne Arbeit Renè. Und ein absolutes Unikat. :applause:
Gibt es mit der Zeit keine Risse im Holz?

Grüße in die Schweiz von Gila

Benutzeravatar
Su
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 437
Registriert: Mo 5. Dez 2005, 21:52
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

So 21. Jan 2007, 21:01

Das ist ja ne super Arbeit!!! Klasse, Strüppli.

:applause: :Heart eyes:

struppi

Mo 22. Jan 2007, 15:55

Risse im Untersetzter
Nein eigentlich sollten keine Risse entstehen,da das Holz 3 Jahre luftgetrocknet wurde.Zudem ist das Brettchen unten auch ausgehöhlt worden und verringert die Rissbildung um ein vielfaches.

Benutzeravatar
Ulrich
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 1157
Registriert: Di 6. Dez 2005, 16:44

Mo 22. Jan 2007, 17:06

sehr schön struppi, hast Du mit Schellack gearbeitet oder was anderem ?
MfG
Ulrich

Benutzeravatar
Hanno
Forenadmin
Forenadmin
Beiträge: 6909
Registriert: Di 6. Dez 2005, 08:42
Kontaktdaten:

Di 23. Jan 2007, 10:23

Ich möchte noch ein Bild von René nachreichen, auf dem er seine Werkzeuge abgebildet hat:
Zu sehen sind:

Schleiffräsen
2 Drahtbürsten
Schleifpapiere 80-300er Korn
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Baumwollpflücker

Di 23. Jan 2007, 10:43

Wow Rene,
sehr gute Arbeit.
Ich bin Begeistert.
Ich ziehe meinen Hut vor Dir.

Wir haben eine Tour in die Schweiz geplant,so Gott es will und Du natürlich auch,werden wir Dich dieses Jahr besuchen!



Besonders nette Grüße in die Schweiz,
Ingo

Benutzeravatar
Christiane
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 1803
Registriert: Sa 20. Mai 2006, 20:38
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Di 23. Jan 2007, 11:42

Mit diesem Beitrag hat mich jemand glücklich gemacht!
:yes:
Endlich mal jemand, der zeigt wie man einen interessanten Untersetzer macht- und das auch noch richtig gut kann!

Ich werd mit Sicherheit mal einen Nachbau ausprobieren-
gute Untersetzer sind ja leider sehr teuer.
Und dies hier lohnt die Arbeit mit Sicherheit.

Ganz lieben Dank, René! :liebe002:

PS: Wobei es mich natürlich in den Fingern juckt, das ganze nicht so lackieren, sondern mit Polieren und Ölen zu einem guten ergebnis zu kommen...
Liebe Grüße,
Christiane
Bild

struppi

Di 23. Jan 2007, 12:59

Würde mich sehr freuen euch in meinem bescheidenen Garten begrüssen zu dürfen.wo solls den hingehen in der schweiz?
Bitte tel. anmelden

struppi

Baumwollpflücker

Mi 24. Jan 2007, 12:20

Natürlich gebe ich Dir vorher Bescheid!

Alles Gute Dir Rene,
Ingo


Dana

Do 23. Aug 2007, 12:08

Hallo,
der Untersetzer ist super schön. Die Wärme -und Geborgenheitausstrallung des Holzes liebe ich so wie so.
Da ich wieder ( nach einer c.a. 7 jährigen Pause) zu meiner Bonsai-Leidenschaft zurück kehrte, und mehrere neugestallteten Bonsai für das Umtopfen habe, dafür auch mir neue, unkonvenzionelle Bonsaischallen getöpfert habe, hätte ich zu den Holzuntersetzer eine Frage, und zwar:
Wie reagiert das Holz auf überflüssiges Gisswasser, das aus den Schallen rausfließt?
Wird das Holz sich nach gewisser Zeit nicht verziehen?
Ich brauche Untersetzer für die Wohungsbonsai. Im Sommer ist es kein Problem. Sie stehen drausen. Aber im Winter müssen die Bäumchen rein.
Die Holzuntersetzer gefallen mir hervorragend, nun wie ist es mit ihrer Beständigkeit im täglichen Gebrauch ?
Hat jemand schon damit längere Zeit die Erfahrungen gemacht?
Liebe Grüsse.
Dana     

struppi

Do 23. Aug 2007, 15:11

Deine frage ist berechtigt.

Sicherlich tut es dem holzuntersetzer nicht gut wenn er immer eine nasse oberläche hat.
Die meisten untersetzer sind geölt oder lackiert.demzufolge macht es nicht viel wenn da und dort etwas wasser liegen bleibt.

Doch diese untersetzer werden meist nur an ausstellungen gebraucht und sind eigentlich nicht für den täglichen gebrauch bestimmt.

Doch wenn du solche untersetzer in deiner wohnung unter die schalen stellen wilst,so rate ich dir den schalenboden immer gut zu trocknen.

grüsse struppi

Dana

Sa 25. Aug 2007, 10:45

Hallo Struppi,
Danke für die Antwort.
Du hast mich allerdings auf eine Idee gebracht, und zwar:
Wenn man unter der Bonsaischalle für die Abtropfzeit einen z.B. Deckel von dem Schmelzkäse, aufgefüllt mit Filz, auch außen farblich abgestimmt, drunter stellt ( natürlich gilt es nur bei Schallen auf den Beinen, weil da gerade der Platz dafür vorhanden ist), wird das Wasser die schöne Holzoberfläche nicht beschädigen. Natürlich muß dann für je. Schallengrüsse anderer Deckel für die Zwecke verwendet werden.
Ich würde es ausprobieren.
Liebe Grüsse.
Dana

Benutzeravatar
Carmen_G
Vorstand
Vorstand
Beiträge: 5451
Registriert: Di 20. Mär 2007, 14:30

Fr 16. Nov 2007, 01:28

Hi Struppi,

da hast Dir aber einen einmalig tollen Untersetzer hergestellt!  :smile051:

Schon Wahnsinn, was Du so Alles kannst!!!
Handwerkliches Geschick in jede Richtung und guten Geschmack noch dazu! Echt SUPER !!!
:well done:                                          :well done:                                :well done:
Liebe Grüße
Carmen

IngoS.

Fr 16. Nov 2007, 07:15

Na,das passt ja hervorragend.

Ich habe den einen und den anderen Olivenrohling,habe mich natürlich schon informiert.

Der Beitrag hilft mir natürlich ungemein weiter.

Vielen Dank,
Ingo

Benutzeravatar
Ini
Forumsmitglied
Forumsmitglied
Beiträge: 19
Registriert: Di 10. Jul 2007, 19:34
Wohnort: Magdeburg

Fr 8. Feb 2008, 14:27

 
hallo renechen

super gute arbeit  :smile051: :smile051:

gefällt mir sehr gut  :well done:

Benutzeravatar
Ulrich
BCD Mitglied
BCD Mitglied
Beiträge: 1157
Registriert: Di 6. Dez 2005, 16:44

Fr 25. Apr 2008, 14:28

nichts gegen Brettchen als Untersetzer, ich habe ja selbst welche und die müssen auch sein. Dieser Teil einer Uuuraltwurzel eines Kirschbaum liegt oder besser lag Jahrelang bei mir herum. Beides ist in ihm enthalten, nämlich hart aber auch morsch. Wegschmeißen geht immer dachte ich mir, versuchst aber vorher einen Untersatz für einen Beisteller. Ich habe das Stück Holz also gesäubert und geschliffen, anschließend mit einem Holzschutz gegen Fäulnis und Nässe impregniert. Darauf einen Wachsartigen Anstrich in Nußbaum der, wenn er getrocknet ist, poliert werden muss. So wie er jetzt aussieht gefällt er mir nicht, da muß ich noch einiges verändern. Der Rücken ist nicht plan und der Kopf des Drachen muß weg bzw. stark verkleinert werden. Für mich war das eine Lohnenswerte 0 € investition und gleichzeitig ein Einzelstück  :smile:. Demnächst wird etwas gefräst, um dem Ganzen ein anderes Gesicht zu geben.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
MfG
Ulrich

andreasundstefanie

Fr 11. Jul 2008, 18:32

Alle Achtung SUPER Arbeit und mit viel Mühe und Hingabe gemacht. :applause: :applause: :applause: :applause: :applause: :applause: :applause:

Benutzeravatar
Hanno
Forenadmin
Forenadmin
Beiträge: 6909
Registriert: Di 6. Dez 2005, 08:42
Kontaktdaten:

Fr 11. Jul 2008, 19:09

Hallo Ulrich,
Dein Beitrag bringt mich auch auf die Idee, mich mal unter meinen herumliegenden Wuirzeln umzusehen. Zu Deiner:  ich würde den "Schwanz" links etwas kürzen und den "Kopf" nicht entfernen, sondern etwas spitzer nach rechts heraus ragen lassen - und dann den Baum im linken Drittel positionieren.
Allerdings passt so eine brave rechteckige Schale nicht dazu - nimm ne etwas "wildere" handgetöpferte . . .

andreasundstefanie

Fr 11. Jul 2008, 19:16

So eine Wurzel wie Sie Ulrich hat hat könnte man doch vertiefen und einen Beisteller hineinsetzen? :quiet thinking:

Benutzeravatar
Hanno
Forenadmin
Forenadmin
Beiträge: 6909
Registriert: Di 6. Dez 2005, 08:42
Kontaktdaten:

Fr 11. Jul 2008, 19:45

Sicher, könnte man, aber dann würde diese bizarre Wurzel zusammen mit einer passenden Beistellpflanze jeden Bonsai "erschlagen" - sprich, den Blick ablenken . . .

Antworten
  • Information
  • Wer ist online?

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste